2018
Pin

Im Alter arm? Nicht mit mir!

cl_zukunft

Viele Menschen, die zu den geburtenstarken Jahrgängen um 1960 gehören, gehen ab dem Jahr 2022 in Rente. Dieser sogenannte Babyboom belastet die gesetzlichen Rentenkassen in wenigen Jahren zusätzlich:
Die zu erwartende Überalterung der Bevölkerung hat negative Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung, da die Anzahl der Erwerbstätigen unter 65 Jahre nicht mit dem Anstieg der Rentner Schritthalten kann. Das belegen Statistiken der DRV sowie eine Studie des IMK-Instituts der Hans-Böckler-Stiftung zur „Entwicklung der Rentenausgaben in Deutschland“. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass die zu erwartenden gesetzlichen Renten aller Voraussicht nach viel niedriger ausfallen werden. Was also kann der Einzelne tun, um sich im Alter ausreichend abzusichern? Welche Vorsorgelösung im Einzelfall geeignet ist, gerade für junge Frauen, hängt von individuellen Faktoren ab: Alter, Familienstand und Einkommen. Gemeinsam mit der CandaLife  entwickelte KD1 das grafische Konzept und die Umsetzung für meine Zukunft / & ich. Einen Ratgeber zur Altersabsicherung.

KD1 — Quass von Deyen / Schneider / Voss GbR Alle Rechte vorbehalten.